Breitenbrunn

Breitenbrunn ist eine malerische Ortschaft im Herzen des Erzgebirges, unweit der sächsisch-tschechischen Grenze. Nur wenigen Besuchern dieses Ortes ist bekannt, dass tief unter der Oberfläche, direkt unter den Häusern, sich ein Streckennetz von mehreren Kilometern Länge erstreckt. Es sind die durch den Eisenerzabbau entstandenen Grubengebäude.

Der Abbau des Eisenerzes in der Gegend von Breitenbrunn war seit mehr als 500 Jahren einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des hiesigen Lebens. Nach den Hochwassern der vergangenen Jahre zeigt sich allerdings, dass auch alte und nicht mehr genutzte Grubenbaue unserer Aufmerksamkeit bedürfen.

Im Rahmen des Auftrages des Sächsischen Oberbergamtes haben wir in Zusammenarbeit mit der Firma TS-Bau GmbH über drei Jahre dafür besorgt, dass die in den  Grubengebäuden sich angestaute Wassermengen wieder ordnungsgemäß abfließen können und die alten Erbwasserstollen wieder ihren Zweck erfüllen.  Während der Arbeiten wurden auch mehrere dendrologische Proben genommen die eindeutig nachgewiesen haben, dass spätestens ab der Mitte des 15. Jahrhunderts der Eisenerzabbau in Breitenbrunn betrieben wurde. Durch eine 107 Meter lange, geneigte Bohrung haben wir zum Schluss der durchgeführten Arbeiten von der Oberfläche aus die zwei voneinander 58 Seigermeter entfernten Erbwasserstollenniveaus (Communstollen und Kaltwasser Stollen) miteinander verbunden. Diese Bohrung ist zweifelsfrei als technische Meisterleistung anzusehen.

Auftraggeber
Sächsisches Oberbergamt mit finanzieller Unterstützung von der Europäischen Union

Einschienenbahn im Stolln

Einschienenbahn im
Stolln

Stahlausbau im  Stolln

Stahlausbau im
Stolln

Besichtigung untertage

Besichtigung
untertage

Breitenbrunner "Alter Mann_I"

Breitenbrunner „Alter Mann_I“

Breitenbrunner "Alter Mann_II"

Breitenbrunner „Alter Mann_II“

Gesamtplan der Baustelle

Gesamtplan der
Baustelle

Durchführen der Bohrarbeiten (sehen SIe auch "Lageplan des Bohrverlaufes")

Durchführen der Bohrarbeiten (sehen Sie auch „Lageplan des Bohrverlaufes“)